Kindergartenordnung

Aufnahme

In den Waldkindergarten werden Kinder aus der Stadt Karben und Stadt Bad Vilbel und aus allen dazugehörenden Ortsteile aufgenommen, soweit freie Plätze vorhanden sind. Die Entscheidung über deren Aufnahme trifft der Vorstand in Absprache mit dem pädagogischen Personal.

 

Aufgenommen werden Kinder vom vollendeten 3. Lebensjahr an bis zur Einschulung.

 

Probezeit

Die Probezeit im Kindergarten beträgt 3 Monate. In dieser Zeit wird dem Kind, den Eltern und dem Waldkindergarten die Möglichkeit gegeben zu prüfen, ob das Kind sich lösen kann und in der Lage ist, einen Vormittag im Waldkindergarten zu verbringen und ob das Kind sich gut in die Gruppe integrieren kann.

 

Versicherungsschutz

Versicherungsschutz (Haftpflicht/Unfall) wird durch den Verein gewährt.

 

Ärztliches Attests

Zum Eintritt in den Kindergarten benötigen die Kinder ein Ärztliches Attest, dass sie frei von ansteckenden Krankheiten sind. Der Waldkindergarten birgt eine größere Verletzungsgefahr, deshalb empfehlen wir eine Tetanusschutzimpfung.

Hat das Kind während der Kindergartenzeit eine ansteckende Krankheit (Mumps, Röteln, Scharlach, etc.), sind die Eltern verpflichtet, den Waldkindergarten umgehend in Kenntnis zu setzen. Zum Wiedereintritt benötigt das Kind eine Bescheinigung vom Arzt.

 

Pflichten der Erziehungsberechtigten

Im Interesse einer geregelten Arbeit im Waldkindergarten wird erwartet, dass die Kinder die Einrichtung regelmäßig besuchen. Die Waldkindergartenkinder treffen spätestens zu Beginn der Betreuungszeiten am vereinbarten Treffpunkt ein.

Die Erziehungsberechtigten sind dafür verantwortlich, dass die Kinder zu Beginn der Betreuungszeiten am vereinbarten Treffpunkt den Erzieherinnen übergeben werden und am Ende der Betreuungszeiten wieder abgeholt werden. Die Erziehungsberechtigten müssen den Erzieherinnen mitteilen, wenn das Kind von einer anderen als der üblichen Person abgeholt werden soll. Wird ein Kind nicht oder nicht rechtzeitig abgeholt, so sind die Erzieherinnen berechtigt, es auf Kosten der Erziehungsberechtigten nach Hause zu bringen oder bringen zu lassen oder anderweitig zu beaufsichtigen. Im Krankheitsfall oder bei Fernbleiben des Kindes aus anderen Gründen sollen die Erzieherinnen sofort benachrichtigt werden. Kinder, die trotz Krankheit im Waldkindergarten erscheinen, können von den Erzieherinnen zurückgewiesen werden.

Gestatten die Erziehungsberechtigten, dass ihr Kind den Heimweg ohne Begleitung eines Erwachsenen antritt, ist dies dem Vorstand gegenüber schriftlich zu erklären. Die Erziehungsberechtigten teilen jede Änderung zur Person umgehend dem Vorstand mit. (Wohnsitzwechsel, Veränderung der Familiensituation, Telefon u.s.w.)

Die Erziehungsberechtigten haben die Satzungsbestimmungen einzuhalten und die Gebühren zu entrichten.

Elternarbeit

Die Zusammenarbeit zwischen Eltern und Kindergarten ist sehr wichtig. Der Waldkindergarten ist eine Elterninitiative, d.h. die Eltern sind zur Mithilfe verpflichtet und müssen sich im erforderlichen Umfang in die Vereinsarbeit einbringen. Dies umfasst insbesondere:

  1. Die regelmässige Leistung von Elternarbeit im Waldkindergarten e.V. in Abstimmung mit dem Vorstand. Der Umfang bewegt sich bei ca. 30 Stunden pro Jahr pro Familie.
  2. Die Aushilfe bei Engpässen in der Betreuung wie z.B. aufgrund Erkrankung einer Erzieherin. Die Bereitschaftszeiten werden durch eine Notfallliste organisiert, diese können jederzeit mit anderen Familien des Kindergartens getauscht werden.
  3. Die Teilnahme an Elternabenden (2 Mal im Jahr), Elternversammlungen (alle 3 Monate).
  4. Die Wahrnehmung von Entwicklungsgesprächen (2 Mal im Jahr).

Aufsicht und Haftung

Die Aufsichtspflicht des Personals beginnt mit der Übernahme des Kindes durch das Personal des Waldkindergartens am vereinbarten Treffpunkt und endet mit der Übernahme der Kinder durch die Eltern oder abholberechtigten Personen. Wurde im „Betreuungsvertrag“ angekreuzt, dass das Kind den Heimweg ohne Begleitung eines Erwachsenen antreten darf, endet die Aufsichtspflicht des Personals, wenn das Kind am Ende der Betreuungszeit das Personal verlässt. Die Erzieherinnen sind mit einer Erste-Hilfe-Ausrüstung, Mobiltelefon, Liste mit Telefonnummern, Ersatzkleidung für die Kinder, Taschentüchern, Toilettenpapier, einer Regenschutzplane und Wasser zum Reinigen der Hände ausgestattet. Es werden Bestimmungsbücher und unterschiedliche pädagogische Materialien mitgeführt. Die Kinder sind während des Aufenthaltes im Waldkindergarten sowie auf dem direkten Weg zum und vom Waldkindergarten unfallversichert. Alle Unfälle, die auf dem Weg zum und vom Waldkindergarten eintreten, sind dem Vorstand unverzüglich zu melden.

Für Schäden, die ein Kind einem Dritten zufügt, haften unter Umständen die Eltern; der Abschluss einer Haftpflichtversicherung wird empfohlen.

 

Kündigung

Die Kündigungsfrist für den Waldkindergarten beträgt 8 Wochen zum Monatsende für die beteiligten Parteien.

Ausschluss vom Besuch des Waldkindergartens

Ein Kind kann vom weiteren Besuch des Waldkindergartens ausgeschlossen werden, wenn

– die Waldkindergarten- und Gebührenordnung von den Erziehungsberechtigten nicht eingehalten wird.

– die Erziehungsberechtigten drei Monate mit den finanziellen Beiträgen im Rückstand sind.

– durch das Verhalten des Kindes eine unzumutbare Belastung entsteht.